Direkt zum Inhalt

Informationen zur öffentlichen Wohnraumförderung

Mit der öffentlichen Wohnraumförderung unterstützt das Land Nordrhein-Westfalen die (Neu-)Schaffung, Modernisierung und Erhaltung moderner, barrierefreier, klimaschutzorientierter und insbesondere bezahlbarer Wohnstandorte und Wohnangebote mit Mietpreis- und Belegungsbindungen für unterschiedlichste Zielgruppen. 

Bürgerinnen und Bürger
Kommunen
Wohnungsbauvereine und Genossenschaften​
Wohnraum
Das Wichtigste im Überblick
  • Ziel der öffentlichen Wohnraumförderung ist es, Wohnraum für Haushalte zu schaffen, die sich am Markt nicht angemessen mit Wohnraum versorgen können und auf Unterstützung angewiesen sind, bestehenden Wohnraum an die Erfordernisse des demographischen Wandels anzupassen und energetisch nachzurüsten sowie die städtebauliche Funktion von Wohnquartieren zu erhalten und zu stärken. 
  • Dabei werden im Rahmen der öffentlichen Wohnraumförderung und zur Sicherung der Zweckbestimmungen des öffentlich-geförderten Wohnungsbestandes Familien und andere Haushalte mit Kindern, Alleinerziehende, Schwangere, ältere Menschen und Menschen mit Behinderung, besondere Bedarfsgruppen wie Auszubildende und Studierende sowie besonders schutzbedürftige vulnerable Personengruppen, die ihren Wohnraum durch häusliche Gewalt verlieren, besonders unterstützt.  
  • Die Landesregierung stellt mit der öffentlichen Wohnraumförderung in den Jahren 2023 bis 2024 neun Milliarden Euro bereit, um den Neubau und Erwerb von bezahlbaren Mietwohnungen und selbst genutztem Eigentum zu fördern.  
  • Private Investoren und Genossenschaften erhalten eine Förderung, wenn sie Wohnungen dauerhaft zu bezahlbaren Konditionen zur Verfügung stellen. Außerdem gehören Wohnplätze für Auszubildende und Studierende, Einrichtungen mit umfassendem Leistungsangebot für Menschen mit Behinderungen, Frauenhäuser und Männerhäuser zu den geförderten Wohnkonzepten.  
  • Auch die Modernisierung von bestehenden Wohnungen und Eigenheimen bildet einen Schwerpunkt. Hier liegt ein Hauptaugenmerk auf dem Klimaschutz und der energetischen Erneuerung sowie dem Abbau von Barrieren.  

Fördervoraussetzungen und Förderverfahren

Die Voraussetzungen und Verfahren ergeben sich aus dem Gesetz zur Förderung von Wohnraum für das Land Nordrhein-Westfalen (WFNG NRW) und der Förderrichtlinie Öffentliches Wohnen im Land Nordrhein-Westfalen (FRL öff Wohnen NRW 2024). Für die Bewilligung der Förderungsanträge sind die örtlichen Bewilligungsbehörden (Kreise und kreisfreie Städte in Nordrhein-Westfalen) zuständig.  

Beratungspflicht für große Wohnprojekte

Sie planen ein großes Projekt mit mehr als 70 öffentlich geförderten Wohneinheiten? In diesem Falle müssen Sie Ihr Vorhaben frühzeitig beim Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen zur Beratung und Qualifizierung vorlegen. Dies betrifft sowohl neue Wohneinheiten als auch die Modernisierung bestehender Wohnräume. Bei kleineren Projekten mit bis zu 70 öffentlich geförderten Wohneinheiten liegt die Entscheidung über eine Konsultation des Ministeriums bei der Bewilligungsbehörde.  Abweichend ist bei der Förderung von Wohnraum für Auszubildende und Studierende Nummer 5.7 FRL öff Wohnen NRW 2024 zu beachten.

Auszahlung der Fördermittel

Nach Bewilligung der Förderanträge erfolgt die Förderung durch zinsgünstige Darlehen der landeseigenen Förderbank, der NRW.BANK, inklusive attraktiver Tilgungsnachlässe oder durch die Gewährung von Festbetrags-Zuschüssen, die durch die NRW.BANK ausgezahlt werden.  

Vielfältige Fördermöglichkeiten für zukunftsweisenden Wohnraum in Nordrhein-Westfalen

Ziel der Förderung ist es, langfristig stabile und lebenswerte Wohnquartiere zu schaffen, die eine soziale Durchmischung fördern. Um dem wachsenden Bedarf an bezahlbarem Wohnraum gerecht zu werden und die soziale Integration in städtischen Gebieten zu verbessern, werden viele unterschiedliche Wohnarten unterstützt:  

Wenn Sie den Wohnungsbau in Nordrhein-Westfalen vorantreiben möchten, können Sie von der öffentlichen Wohnraumförderung des Landes Nordrhein-Westfalen profitieren. Durch die Förderung soll vor allem Mietwohnraum entstehen, um langfristig für bezahlbare und stabile Mietpreise zu sorgen. Nutzen Sie die Chance, um mit der Förderung einen Beitrag zum Gemeinwohl und zur Zukunft des Wohnens in Nordrhein-Westfalen zu leisten.  

Sie möchten Wohneigentum neu schaffen oder erwerben? Auch hier kann Sie die öffentliche Wohnraumförderung des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützen. Unter anderem jungen Familien soll ermöglicht werden, eine in die Jahre gekommene Immobilie erwerben und renovieren zu können. Indem jüngere Generationen beim Kauf von älteren Häusern unterstützt werden (Jung kauft alt), können zudem ländliche Regionen wieder mehr belebt werden.  

Bezahlbare Wohnmöglichkeiten sind entscheidend, um junge Talente nach Nordrhein-Westfalen zu ziehen. Durch den Ausbau von bezahlbarem Wohnraum für Auszubildende und Studierende wird Nordrhein-Westfalen als Bildungsregion attraktiver. Gleichzeitig werden angespannte Wohnungsmärkte entlastet.  

Damit Menschen mit Behinderungen selbstständig und inmitten der Gesellschaft leben können, braucht es barrierefreie Gebäude und einen gut angebundenen Standort. Alle Anstrengungen, die unternommen werden, um die Wohnsituation betroffener Personen zu verbessern und ihnen soziale Teilhabe zu ermöglichen, sind deshalb förderungswürdig. Die vielfältigen Angebote des öffentlich geförderten Wohnungsbaus haben die barrierefreie Teilhabe aller Menschen mit Behinderungen am Wohnungsmarkt zum Ziel.  

Je nach eigener Vorstellung und nach individuellem Bedarf kann eine passende Mietwohnung, die selbst genutzte Immobilie oder ein Gebäude, in dem mehrere Personen in Gemeinschaft wohnen können, die geeignete Wohnform sein. Für die Schaffung von rollstuhlgerechtem Wohnraum werden zudem attraktive Zusatzförderungen angeboten.  

In Nordrhein-Westfalen besteht bei vielen älteren Gebäuden die Herausforderung, mit modernen Wohnansprüchen Schritt zu halten. Eine nachhaltige Modernisierung berücksichtigt dabei sowohl die Wünsche der Bewohnerinnen und Bewohner als auch technische, wirtschaftliche und soziale Aspekte. Die Landesregierung unterstützt Sie mit Förderprogrammen, die Ihnen helfen, Ihre Immobilie zukunftsfähig zu machen und gleichzeitig das Klima zu schützen. Ob Mietwohnungen, Eigenheime oder Eigentumswohnungen – nutzen Sie die Chance, Ihre Immobilie an die aktuellen Standards anzupassen.  

In Nordrhein-Westfalen wird auf die Schaffung von Wohnraum Wert gelegt, der für alle Generationen geeignet ist. Mit dem Ansatz des „Universal Designs“ im Wohnungsbau fördert das Land Wohnkonzepte, die Alt und Jung eine Vielfalt an selbstbestimmten Wohn- und Lebensformen ermöglichen.  Hierbei ist der Fokus auf Barrierefreiheit, leichte Zugänglichkeit und die Unterstützung eines selbstständigen Lebensstils gerichtet. Zentral gelegene, gut ausgestattete Wohnquartiere mit nahen Einkaufsmöglichkeiten und medizinischer Versorgung sind dabei entscheidend. Diese Maßnahmen erleichtern besonders älteren Menschen, in ihrer gewohnten Umgebung zu bleiben und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Ambulante Pflegeangebote runden das Versorgungskonzept ab und tragen zu einer erhöhten Lebensqualität und Versorgungssicherheit bei.  

Frauen- und Männerhäuser spielen eine zentrale Rolle beim Schutz von Gewaltopfern. Das Engagement der Mitarbeitenden in diesen Einrichtungen ist beeindruckend und unverzichtbar für die Unterstützung von betroffenen Personen. Um diese wichtige Arbeit zu unterstützen, trägt auch die öffentliche Wohnraumförderung bei. Sie macht es möglich, dass sowohl neue Schutzhäuser gebaut als auch bestehende Einrichtungen verbessert werden können. Die Landesregierung zeigt damit ihr Engagement für den Opferschutz und sorgt für die nötigen Rahmenbedingungen.  

Im Rahmen der öffentlichen Wohnraumförderung beteiligt sich das Land an der Finanzierung von Kosten der Standortaufbereitung, um passende Flächen für den öffentlich geförderten Wohnungsbau zu erschließen. Diese Initiative ermöglicht es, mehr Wohnraum in zentralen Lagen zu schaffen, wo es oft an undefiniertem Bauland mangelt. So profitieren nicht nur Wohnungssuchende, sondern auch die städtische Entwicklung.  

Belegungsvereinbarungen für geförderten Wohnraum

Vorgaben der Wohnraumförderung und werden oft schon bei der Zusage der Mittel für einen bestimmten Zeitraum definiert. So wird auch das Wohnen für bedürftige Haushalte erleichtert und die Fördermittel zielgerichtet eingesetzt.  

Sie suchen Unterstützung beim Abschluss und bei der Realisierung von Belegungsvereinbarungen in Nordrhein-Westfalen? Der Leitfaden des Ministeriums bietet praktische Hilfestellungen für alle Beteiligten – ob Eigentümer oder Verfügungsberechtigte – im Bereich der Wohnraumförderung. Mit diesem Ratgeber können Sie sich über die notwendigen Schritte informieren und den Prozess effizient gestalten.  

War dieser Inhalt für Sie hilfreich?
Wir sind ständig bemüht unser Angebot zu verbessern. Geben Sie uns gerne Feedback zu dieser Seite.
Feedback geben